Geschichte unseres Hauses

Sucht der Bamberg-Gast das Besondere, Ursprüngliche, so zieht es ihn ins Herz der Altstadt zwischen Böttingerhaus und Wasserschloß Concordia. Genauer gesagt in die Concordiastraße / Obere Mühlbrücke. Hier findet er mit der Brauerei Klosterbräu die älteste Braustätte Bambergs - wunderschön gelegen im Mühlenviertel direkt an der Regnitz.

Angefangen hat alles im Jahr 1333 mit der ersten urkundlichen Erwähnung. 1533 folgte die Einrichtung als "Fürstbischöfliches Braunbierhaus".

Bis 1790 blieb die Brauerei in fürstbischöflichem Besitz. In dieser Zeit regierten 22 Fürstbischöfe das Bistum Bamberg, darunter Stauffen- berg, Schönborn, Seinsheim und Erthal um nur einige zu nennen.

Bis zum Jahre 1851 wechsel- ten die privaten Besitzer, dann wurde die Brauerei von dem Apothekersohn Peter Braun aus Kitzingen erworben. Zur Erinnerung an das nahe gelegene Franziskanerkloster wählte dieser den Namen "Klosterbräu" für die Braustätte. Ihm folgten 1883 Matthaeus Braun, 1911 Hans Braun, 1963 Matthäus Braun und nunmehr in der 5. Generation: Anne-Rose Braun-Schröder.


- Alle Bischöfe in einer Galerie ==>
- Brauereiführung ==>